Der Weg zum eigenen Haus – Hausbau leicht gemacht

Eine bereits fertig eingerichtete Wohnung bzw. ein von anderen Menschen geplantes und erstelltes Haus ist nicht jedermanns Sache. Häufig genug fällt es schwer, sich mit den vorgegebenen Räumen, der Bau- und Dämmweise und anderen Spezifika zu arrangieren. Ein eigenes, selbst geplantes oder zumindest angedachtes Haus ist da schon angenehmer. Man muss kein studierter Architekt sein, um sich da heran zu wagen.

Eigene Vorstellungen entwickeln

Bevor man sich um Baugrundstück, ausführende Firmen und ausgebildete Höhenarbeiter bemüht, sollte man sich erste Gedanken machen, wie das Haus aussehen soll. Holzbauweise hat gegenüber der Steinbauweise einige Vorteile, aber (vor allem finanziell) auch Nachteile. Wie sieht es mit Garten, Balkon, Terrasse oder Dachnutzung aus? Flachdach, Satteldach oder Walmdach? Soll ein Fertighaus hingestellt werden, oder ist tatsächlich eine individuelle Planung vonnöten? Alle diese Fragen können eigentlich nur nach ausgiebiger Recherche gut beantwortet werden. Gute Argumente sprechen für spezielle Planungen wie ein Niedrigenergiehaus oder gar ein Passivhaus. Sind die Ideen erst einmal da, kann man sich auf die Suche nach einem geeigneten Grundstück begeben. Städtische Umgebungen haben ebenso Vor- und Nachteile wie ländliche Gegenden und ganz und gar unerschlossenes Land im Sinne eines Aussiedlerhofes …

Baumarkt oder Architekt?

Das hängt ganz von den persönlichen Wünschen ab. Für die Errichtung eines Fertighauses braucht man kein Architekturbüro, sondern einen Baumarkt und eine Baufirma, die ausgebildete Höhenarbeiter und anderes Fachpersonal stellt. Soll es eine individuelle Planung sein, so sollte man sich frühzeitig mit einem Architekturbüro in Verbindung setzen – denn nicht jeder Architekt kann jeden Bauwunsch umsetzen. Ökologisch sinnvolles Bauen wie Passivhäuser und Niedrigenergiehäuser fordern vom planenden und ausführenden Büro eine ganz andere fachliche Ausbildung als die Erstellung eines barrierefreien Bungalows. Und dann wäre da auch noch die Frage nach dem Preis: Da Architekten nicht zwangsläufig in einem Büro angestellt, sondern unter Umständen freiberuflich oder selbständig tätig sind, gibt es beim Preis große Unterschiede. Übrigens sollten Sie für das erworbene Bauland geltende Bauvorschriften, Sicherheitsregelungen etc. in Erfahrung bringen – das ist nicht allein Sache des Architekten!

Bauarbeiter oder Do-It-Yourself?

Wenn Sie ein kompetentes Architekturbüro an Ihrer Seite haben, können Sie vieles selbst erledigen. Sie können die Entwürfe maßgeblich beeinflussen, und Sie können auch ohne Fachausbildung auf dem Baut tätig werden. Vor allem bei einem Haus, das in Holzbauweise errichtet wird, kann viel selbst gemacht werden – das spart Geld. Und vielleicht haben Sie in Ihrem Bekannten- und Verwandtenkreis willige Helfer, die gelernte Facharbeiter sind? Manche Dinge, wie z. B. die sanitären Einrichtungen und die Elektrointallation eines Hauses, sollten allerdings unbedingt von Fachpersonal eingerichtet und abgenommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.