Richtig Zimmerdecken streichen

Wenn eine Wohnung gestrichen werden muss, dann gehört die Decke traditionell zu den Aufgaben, die niemand gerne übernehmen möchte. Doch mit den folgenden Tipps wird diese Arbeit zwar nicht kinderleicht, aber deutlich einfacher. Zur Vorbereitung braucht man die richtige Farbe, wenigstens eine Walze sowie zwei feinere Pinsel, um notfalls ausbessern zu können.

Die Wahl der richtigen Farbe

Will man streichen, dann sollte man sich für Dispersionsfarben entscheiden, sollte die Decke zuvor mit Rauhfasertapete verkleidet worden sein. Darunter versteht man wasserlösliche Farben, die frei von sonstigen Lösungsmitteln sind und ebenfalls in den Tönen matt, seidenglanz und hochglanz gewählt werden können. Wer sich vor Tropfen fürchtet, kann sich zudem für “feste Farben” entscheiden. Diese gibt es bereits einige Jahre, sie sind jedoch etwas kostspieliger. Aus diesem Grund sollte man nur überlegt zu ihnen greifen.

Wer einen bestimmten Farbton wünscht, sollte diesen im Fachhandel mischen, denn diese Aufgabe ist schwieriger und kostspieliger als viele Personen denken. Zumeist sieht das Eigenergebnis nicht so aus, wie man es sich vorgestellt hat. Was die Menge der Farbe angeht, so gibt es eine einfache Regel: Pro Quadratmeter braucht man 170 ml Farbe. Der handelsübliche 10 Liter-Eimer reicht so etwa für 60 Quadratmeter.

Das Streichen

Gestrichen wird die Decke erst einmal mit der Walze. Dabei kommt das Überkreuzsystem zum Einsatz: Erst rollte man die Grundfarbe in der Länge über die Decke aus, anschließend streicht man die ganze Decke mit der Walze noch einmal, aber diesmal über die Breite. Auf diese Weise wird für eine gleichmäßige Farbverteilung garantiert. Personen, die zum ersten Mal eine Decke streichen, sollten genau erwägen, ob sie nicht besser eine Brille tragen. Zudem entscheiden sich viele “Erstmaler” auch für einen Mundschutz. Nachdem die Grundfarbe aufgetragen ist, bessert man mit den Pinseln die Ecken aus.

Beim Streichen selbst gibt es einige gute Tipps: Es ist leichter, mit dem Lichteinfall zu streichen, weil man auf diese Weise besser seine Arbeit sehen kann. Vor dem eigentlichen Auftrag sollte man zudem die Walze etwas anfeuchten. Das Abrollen der Farbe wird auf diese Weise deutlich vereinfacht. Sollten sich Wasserflecken in der Decke befinden, so müssen diese vor dem Auftragen der neuen Farbe mit einer Isolierfarbe und Pinseln überstrichen werden. Beim anschließenden Walzen-Streichen sollte man sich in Geduld üben. Je langsamer man rollt, desto weniger spritzt die Farbe.